GVO Soja Anbau ohne Deklaration in der Ukraine

12.11.2018

Ukrainische Landwirte bauen offensichtlich zunehmend Soja an und verwenden dabei offenbar auch GV-Sorten, ohne diese aber zu deklarieren. Die rumänische Umweltorganisation Agent Green fordert ein Anbauverbot.
Die rumänische Umweltorganisation und die rumänische Landesorganisation des Vereins Donau Soja werfen den Landwirten in der Ukraine vor, in großem Stil nicht deklarierte gentechnisch veränderte (GVO) Sojabohnen anzubauen.

Die rumänische Umweltorganisation hat nach eigenen Angaben im Sommer 2018 Sojafelder in Ukraine auf Vorhandensein von GV-Sorten untersucht. Es wurden von Proben auf 60 Feldern in den sechs Regionen, in denen sich mehr als die Hälfte des ukrainischen Sojaanbaus befinden, entnommen. Dabei seien in 29 der 60 Proben GV-Sorten mit Monsanto-Traits gefunden worden.

Das österreichisches Umweltbundesamt bestätigt im übrigen die Funde:
Von den 29 Positiv-Proben wiederum wurden 12 in den offiziellen Laboren des österreichischen Umweltbundesamtes noch eingehender untersucht. Die rumänische Umweltorganisation mutmaaßt, dass es sich angesichts der Konzentration von GV-Material nicht um eine zufällige Kontamination, sondern um einen gezielten Anbau handelt. Auf Basis der Analysen wäre davon auszugehen, dass 48 Prozent der Sojafläche in der Ukraine mit GV-Sorten bestellt wurden.
Ein solcher Anbau müsste in der Ukraine in einem Anbauregister gemeldet werden. Nach Angaben der Umweltorganisation führt das staatliche Gentechnik-Register zurzeit jedoch keine Anbauvorhaben mit GV-Sorten. Sie kommt deswegen zu dem Schluss, dass die staatlichen Kontrollen in der Ukraine nicht funktionieren und fordert daher, dass die ukrainische Regierung den Anbau von GV-Soja generell verbieten sollte.

Der Sojaanbau in der Ukraine ist in den vergangenen Jahren ständig gewachsen. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Kiew beträgt die Anbaufläche zur Ernte 2018 gut 1,7 Mio. ha. Eine offizielle Ernteschätzung liegt noch nicht vor. Das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) schätzt eine ukrainische Sojaernte von 4,4 Mio. t, von denen 2018/19 rund 3,1 Mio. t exportiert werden sollen.

Quelle: www.agrarzeitung.de


« zurück

Mehr Gleisanschlüsse gefordert

17.06.2019
Verbände, zu denen auch der BVA als Mitunterzeichner zählt, Vereine aus Industrie, Handel, Logistik und öffentlichen ...
Mehr lesen »

Betrug bei Bioware aus China

12.04.2019
Immer wieder gibt es Berichte über Betrug bei BioWare aus China. 2009 im spiegel, 2011 taz, 2014 Welt, 2016 Stern. Der ...
Mehr lesen »

Bald 10.000 Biobetriebe in Bayern

11.02.2019
Die Anzahl der Bio-Bauern und der ökologisch bewirtschafteten Fläche hat auch im vergangenen Jahr weiter zugenommen. ...
Mehr lesen »