Lieferketten werden instabil

12.03.2020

Die Covid 19 Epidemie lässt Wachstumsfantasien der Lebensmittelexporteure platzen. Internationale Lieferketten werden brüchig.

Auf den Autobahnen kommt es Richtung Italien zu langen Staus. Dadurch verzögern sich Rückfahrten.
Hersteller von Milch- und Fleischprodukten gehenn in diesen Tagendie Kühlcontainer für den Export aus. Die Container hängen in chinesischen Zielhäfen fest, denn nach dem chinesischen Neujahrsfest kehrten viele Hafenarbeiter nicht an ihre Arbeitsplätze zurück.
Es werden offensichtlich die ankommenden Schiffe bevorzugt entladen. Die Abfertigung für den Weitertransport ist kaum noch möglich. Einige Häfen können bereits jetzt wegen Überfüllung nicht mehr angefahren werden. Container mit Ziel Shanghai werden im Hafen von Singapur entladen oder in anderen chinesischen Häfen zwischengelagert. Daher ist das Angebot in Deutschland inzwischen stark eingeschränkt.
Seit Mitte Februar wurden fast 400 Containerschiffe stillgelegt, darunter sehr viele große Schiffe. Dies entspricht fast neun Prozent der gesamten Transportkapazitäten in der Containerschifffahrt auf den Weltmeeren.


« zurück

Force Majeure gilt nicht immer

20.03.2020
  agarzeitung schreibt heute im newsletter: Die Corona-Krise beansprucht die Lieferketten bis zum Zerreißen. ...
Mehr lesen »

Coronavirus bremst Logistik

20.03.2020
Die politischen Bemühungen innerhalb derEU den Warenverkehr aufrecht zu erhalten, sind durchweg spürbar. Inzwischen ...
Mehr lesen »

Update überregionale Transporte

16.03.2020
Nach den Beschlüssen der EU Staaten unmd Schweiz, mehr oder weniger die Grenzen zu schließen, führt das nicht ...
Mehr lesen »