Deutscher Bio Hafer gewinnt an Popularität

03.09.2020

„Bayerischer Bio-Hafer ist ein Verkaufsschlager“, berichten Anbauverbände im Freistaat. Als Grund wird die steigende Nachfrage nach Haferdrinks, -müsli und -keksen genannt. Fast alle Einzelhandels- und Drogeriemarktketten haben auf deutschen Hafer umgestellt. In Bayern werden aktuell auf 24500 ha Bio-Hafer angebaut, ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Freistaat ist vor Brandenburg der größte deutsche Bio-Haferproduzent. Deutschlandweit ist die Anbaufläche um 23 Prozent auf 155000 ha insgesamt (Bio- und konventionelle Ware) gestiegen. Der durchschnittliche Ertrag von Bioware beträgt 3,6 bis 3,8 t/ha.

Importe kommen aus Skandinavien, Tschechien und dem Baltikum. Lange konnten deutsche Landwirte mit der Qualität wie große Körner aus diesen Ländern nicht mithalten. Das hat sich mit den neuen Sorten geändert. Zudem wird Hafer in eine fünfgliedrige Fruchtfolge eingebaut. Hafer, der im Gegensatz zu anderen Getreidearten keine Ähren, sondern Rispen hat, gilt auf dem Acker als Gesundungsfrucht: Viele Getreideschädlinge vermehren sich nicht im Hafer, das unterbricht die Übertragung von Krankheiten. Hafer lockert die Fruchtfolge auf und benötigt wenig Dünger und kommt selbst im konventionellen Anbau mit wenig Pflanzenschutzmittel aus.

Quelle: az


« zurück

EU-Parlament billigt Verschiebung des neuen Bio-Rechts

09.10.2020
Die neue EU Bio Verordnung kommt wohl nicht zum 01.01.2021. Am 4. September hatte die EU-Kommission die Verschiebung ...
Mehr lesen »

Getreidequalitäten der Ernte 2020 veröffentlicht

21.09.2020
Von den Proben, die im Rahmen der besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) 2020 für Qualitäts- und ...
Mehr lesen »

Deutscher Bio Hafer gewinnt an Popularität

03.09.2020
„Bayerischer Bio-Hafer ist ein Verkaufsschlager“, berichten Anbauverbände im Freistaat. Als Grund wird die ...
Mehr lesen »

}